21Mai

LAG:WfbM Niedersachsen Mitunterzeichner der Charta der Vielfalt

Die Charta der Vielfalt ist eine im Jahre 2006 gegründete Unternehmensinitiative für Diversity (Vielfalt) und Diversity Management. Die LAG:WfbM Niedersachsen gehört jetzt zu den inzwischen über 1450 Mitunterzeichnern der Charta. Sie hat sich dadurch verpflichtet, eine Organisationskultur zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist. Damit manifestiert die LAG:WfbM Niedersachsen auch auf diesem Wege ihr ureigenes Anliegen, aktiv mitzuwirken, dass Menschen – gleichgültig ob mit oder ohne Behinderung – in einer inklusiven Gesellschaft gleichberechtigt zusammen arbeiten und leben können.

Über die Charta

Die „Charta der Vielfalt” hat die Förderung von Vielfalt in Unternehmen zum Ziel. Sie will die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Es soll ein Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens geschaffen werden. Dieses hat positive Auswirkungen auf das Ansehen bei Geschäftspartnern, Verbraucherinnen und Verbrauchern sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern der Welt.

Auszug aus dem Wortlaut der Charta:

Im Rahmen dieser Charta werden wir

1. eine Organisationskultur pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Vorgesetzte wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Werte erkennen, teilen und leben. Dabei kommt den Führungskräften bzw. Vorgesetzten eine besondere Verpflichtung zu.

2. unsere Personalprozesse überprüfen und sicherstellen, dass diese den vielfältigen Fähigkeiten und Talenten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserem Leistungsanspruch gerecht werden.

3. die Vielfalt der Gesellschaft innerhalb und außerhalb der Organisation anerkennen, die darin liegenden Potenziale wertschätzen und für das Unternehmen oder die Institution gewinnbringend einsetzen.

4. die Umsetzung der Charta zum Thema des internen und externen Dialogs machen.

5. über unsere Aktivitäten und den Fortschritt bei der Förderung der Vielfalt und Wertschätzung jährlich öffentlich Auskunft geben.

6. unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Diversity informieren und sie bei der Umsetzung der Charta einbeziehen.

Wir sind überzeugt: Gelebte Vielfalt und Wertschätzung dieser Vielfalt hat eine positive Auswirkung auf die Gesellschaft in Deutschland.

Soweit ein Auszug aus dem Wortlaut der Charta.

Historie

2006 schlossen sich BP Europe SE, Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom zusammen und initiierten die Charta der Vielfalt in Deutschland nach ihrem französischen Vorbild „Charte de la diversité“. Große Unternehmen, die für einen produktiven Umgang mit der Vielfalt in ihren Organisationen eintreten und für vorurteilsfreie Arbeitsumfelder stehen, sollten dabei als Vorbild dienen. Diversity wird hier als ganzheitlicher Ansatz verstanden, das heißt jede Form von sichtbarer und unsichtbarer Vielfalt wird berücksichtigt.

Der Startschuss der Charta-Initiative in Deutschland war der 21. März 2007, als weitere 32 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen die Charta der Vielfalt unterzeichneten. Bis heute ist die Gruppe der Unterzeichner auf mehr als 1450 gewachsen und setzt sich zusammen aus Großunternehmen, klein- und mittelständischen Unternehmen, Kleinstunternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Vereinen, Verbänden und Stiftungen.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat bis heute die Schirmherrschaft übernommen.

Träger der Initiative ist seit 2010 der gemeinnützige Verein „Charta der Vielfalt e.V.”als ein Public Private Partnership mit aktuell 19 Konzernen als Vereinsmitglieder.

Weitere Informationen zur Charta und zum Verein finden Sie hier.

Aktuelles

Im Rahmen des 1. Deutschen Diversity-Tags wird am 13. Juli 2013 in Braunschweig im Rahmen des Sommerlochfestivals der LAG:WfbM Niedersachsen als neue Mitunterzeichnerin die offizielle Urkunde durch Frau Aletta Gräfin von Hardenberg überreicht.

Die LAG:WfbM ruft ihre Mitglieder dazu auf, sich der Charta-Initiative ebenfalls anzuschließen und auch auf diesem Wege den Aufbau einer inklusiven Gesellschaft zu unterstützen und mitzugestalten.

21. Mai 2013 // Politik