05Jul

“Wir wollen Inklusion mit Leben füllen“

Mit den Worten „Wir wollen Inklusion mit Leben füllen“ haben Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt und Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung, die neue „Fachkommission Inklusion“ eingesetzt. Ziel der Fachkommission ist es, konkrete Schritte zur Umsetzung gelebter Inklusion auszuarbeiten. Der Überarbeitungsprozess des niedersächsischen Aktionsplans zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von behinderten Menschen soll durch die Kommission gesteuert und der Dialog mit den Beteiligten geführt werden.

Die Fachkommission setzt sich zusammen aus Vertretern und Vertreterinnen von ca 30 Verbänden und Selbsthilfeorganisationen von Menschen mit und ohne Behinderung.

Die LAG:WfbM wie auch die LAG:Werkstatträte sind mit jeweils einem Sitz in der Fachkommission vertreten.

Um gemeinsam an notwendigen Veränderungen zu arbeiten, damit Menschen mit Behinderung ganz selbstverständlich in der Mitte der Gesellschaft leben können, ist die Fachkommission ganz bewusst pluralistisch besetzt. Besonderer Wert wird von Seiten des Ministeriums darauf gelegt, die Meinung der Praktiker und Praktikerinnen einzuholen und über den Tellerrand administrativer Zuständigkeit hinaus zu schauen. Barrierefreiheit und direkte Teilhabe aller Menschen werden als Schlüsselfragen der Zukunft angesehen. Inklusive Bildung, die Überprüfung des Landesblindengeldes und die Stärkung ehrenamtlicher Tätigkeit auch für behinderte Menschen durch entsprechende Assistenz sollen kurzfristig geregelt werden.

Die Fachkommission bildet Unterarbeitsgruppen zu Themenschwerpunkten und soll bis Ende 2016 ihre Arbeit abgeschlossen haben. Die Themen der Arbeitsgruppen sind:

Inklusion und Partizipation, Bildung, Arbeit, Wohnen, Gesundheit/Pflege, Freizeit/Kultur/Sport/Medien und Mobilität.

In der ersten Sitzung wurden zudem die Überarbeitung des niedersächsischen Aktionsplans, das Niedersächsische Behinderten Gleichstellungsgesetz sowie das Landesblindengeld als Themen festgelegt.

Als LAG:WfbM werden wir unseren aktiven Beitrag dazu leisten, damit die mit dem Auftrag und Ziel der Fachkommission verbundenen Erwartungen realisiert werden und Inklusion möglichst nachhaltig und wirkungsvoll „mit Leben gefüllt“ wird.

5. Juli 2013 // Politik