10Jun

Gütegemeinschaft Teilhabe für Menschen mit Behinderung“ gegründet

Am 02. Juni 2015 haben sich neun gemeinnützige Träger der Behindertenhilfe in der Weser-Ems-Region zu einer Gütegemeinschaft zusammengeschlossen. Ziel der gegründeten „Gütegemeinschaft Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Süd-West Niedersachsen“ ist es, Menschen mit Behinderung direkt vor Ort die selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern. Dazu werden gemeinsame Qualitätsstandards erarbeitet und festgelegt und von den neun Einrichtungen als innovative soziale Dienstleister umgesetzt. Zum Sprecher der Gütegemeinschaft wurde Michael Korden, Geschäftsführer von Vitus in Meppen, gewählt.

„Die inhaltliche Grundlage unserer Gemeinschaft bildet die UN-Behindertenrechtskonvention“, erklärt Michael Korden dazu. „Um deren Umsetzung voranzutreiben, arbeiten wir an verschiedenen Projekten. Eines davon, nämlich die Stärkung der Werkstatträte in ihrer Selbstvertretungsfunktion, haben wir bereits erfolgreich auf den Weg bringen können. Angedacht sind auch Forschungsprojekte in Kooperation mit Universitäten.“

Regelmäßig tauschen sich die Mitglieder aus und nutzen Synergieeffekte. Ein Beispiel: aktuell entwickelt die Gütegemeinschaft gemeinsame Standards für eine „Gelingende Kommunikation“. Die Einführung von einheitlichen Kommunikations-Standards und technischen Kommunikationshilfen soll Menschen mit Beeinträchtigung beispielsweise einen Wechsel zwischen verschiedenen Bereichen oder auch Einrichtungen erleichtern. Die Gütegemeinschaft fördert zudem berufliche Bildung und Qualifizierung. Darüber hinaus setzt sie sich dafür ein, Assistenzformen zu schaffen, die Menschen mit Behinderung eine unabhängige Lebensführung ermöglichen.

„Wir verstehen uns als Motor für gelebte Inklusion vor Ort. Denn Barrierefreiheit ist mehr als ein abgesenkter Bordstein und Inklusion ist mehr als gemeinsamer Unterricht“, so Michel Korden weiter. „Deshalb unterstützen wir Menschen mit Behinderung darin, ihre Rechte und ihren Bedarf geltend zu machen.“

Insgesamt wird die Gütegemeinschaft gemeinsam das Leistungsspektrum im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention weiter entwickeln. Dafür setzt sich die Gütegemeinschaft- Andreaswerk (Vechta), Heilpädagogische Hilfe Osnabrück (HHO), Caritas-Verein (Altenoythe), Christophorus-Werk (Lingen), Hilfe für hörgeschädigte Menschen in Niedersachsen (Osnabrück), Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück, Lebenshilfe (Grafschaft Bentheim), St.-Lukas-Heim /Caritas-Werkstätten nördliches Emsland (Papenburg), VITUS (St.-Vitus Werk, Meppen) - engagiert ein.

Die Gütegemeinschaft ist ein nachahmenswertes Beispiel einer regionalen Kooperation, um Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung trägerübergreifend qualitativ voranzubringen.

Fakten zu den neun Unternehmen der Gütegemeinschaft:

  • Kunden 15.850
  • Mitarbeiter 6.600
  • Umsatz 360 Mio €

Gütegemeinschaft

Teilhabe

Menschen mit Behinderung

Inklusion

Werkstätten für behinderte Menschen

WfbM

Niedersachsen

LAG WfbM

UN-Behindertenrechtskonvention

Qualitätsstandards

Gelingende Kommunikation
10. Juni 2015 // Praxis und Konzepte, Politik