08Mär

Arbeit 4.0 für Menschen mit Beeinträchtigung

Arbeit 4.0 für Menschen mit Beeinträchtigung

Möglichkeiten durch Digitalisierung und Assistenz-Systeme

Unter der Überschrift „Arbeit 4.0 – Wie sind Menschen mit Behinderung dabei ?“ hatte die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM) Vertreter aus Wissenschaft und Forschung, aus WfbM, Wirtschaft und Verbänden zu einer Veranstaltung in die Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin eingeladen. 

Die Veranstaltung war bereits die zweite der BAG:WfbM zum Thema Arbeit 4.0 und setzte somit die Veranstaltungsreihe zur Arbeitswelt von morgen fort. Nachdem im Rahmen der ersten Veranstaltung vor allem die grundlegenden Aspekte des Themas Arbeit 4.0 im Kontext von Menschen mit Behinderung skizziert worden waren, hat die zweite Veranstaltung jetzt einen vertieften Einblick in die praktischen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten zur Anwendung von Künstlicher Intelligenz und Assistenzsystemen für und mit Menschen mit Behinderung gegeben. 

Nach der Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung durch den BAG:WfbM-Vorsitzenden Martin Berg hat der niedersächsische Finanzminister Hilbers in seinem Grußwort für die Landesregierung Niedersachsen deutlich auf die Bedeutung von Arbeit 4.0 für Wirtschaft und Gesellschaft, aber insbesondere auch für die Eingliederungshilfe hingewiesen. Mit Prof. Dr. Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken, Christian Jauch vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart, Prof. Dr. Thomas Schack von der Universität Bielefeld und Dr. Benjamin Tannert von der Universität Bremen haben vier Experten unterschiedliche Umsetzungsmöglichkeiten der künstlichen Intelligenz, der Digitalisierung und von Assistenzsystemen in der Praxis vorgestellt. Damit die Teilnehmer der Veranstaltung einen möglichst praxisnahen Einblick in die Potentiale neuer Technologien nehmen konnten, fand neben den Praxisbeispielen in den Vorträgen in der Pause auch ein Digitales Buffet statt, das einige Anwendungen und Assistenzsysteme konkret erlebbar machte.

8. März 2019 // News, Praxis und Konzepte