07Feb

Landesweit einheitliche BBB-Zertifikate

Erstmals landesweit standardisierte Zertifikate und Zeugnisse des WfbM-Berufsbildungsbereichs

Absolventen des Berufsbildungsbereichs in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) in Niedersachsen erhalten erstmalig standardisierte Zertifikate und Zeugnisse, die die Qualifikationen der Teilnehmer abbilden. Dadurch soll der Einstieg auf den ersten Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) bieten im Berufsbildungsbereich eine qualifizierte Berufliche Bildung nach fachlichen Standards an. Um diese qualifizierte Berufliche Bildung ihrer Bedeutung angemessen zu dokumentieren, haben das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit und die Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (LAG:WfbM) Niedersachsen sich auf ein standardisiertes Zertifikat und Zeugnis für den Abschluss im Berufsbildungsbereich in WfbM in Niedersachsen verständigt und vereinbart.

Mit dieser standardisierten Form erhalten alle Menschen mit Behinderung nach Abschluss des Berufsbildungsbereiches einen landesweit einheitlichen Nachweis ihrer Beruflichen Bildung in WfbM. Damit erhalten auch Dritte auf der Grundlage eines gleichen Grundformats nachvollziehbare und vergleichbare Aussagen zur Beruflichen Bildung des Menschen mit Behinderung.

Zeugnis gibt es sowohl in „schwerer“ Sprache für den offiziellen Nachweis als auch in Leichter Sprache für den Menschen mit Behinderung selbst. Unterzeichnet ist das Zertifikat von den Hausspitzen des Niedersächsischen Sozialministeriums, der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit und von der LAG:WfbM Niedersachsen.

Das einheitliche BBB-Zertifikat und Zeugnis ist ein wichtiger Schritt zur angemessenen öffentlichen Anerkennung der Beruflichen Bildung von Menschen mit Behinderung in WfbM.

Wie in anderen Werkstätten in Niedersachsen auch war es bei der Ostfriesischen Beschäftigungs- und Wohnstätten GmbH (obw) in Emden am Freitag soweit: bei der diesjährigen Abschlussfeier des Berufsbildungsbereichs der obw wurden die landesweit einheitlichen Zertifikate an die Teilnehmer verliehen. Darin ist für jeden der Teilnehmer die individuelle Qualifizierung aufgeführt, die über die letzten Monate erworben wurde.

„Durch die Zertifikate können die Kompetenzen unserer BBB-Teilnehmer auch von Arbeitgebern des ersten Arbeitsmarktes besser eingeschätzt werden. Wir sehen das als großen Schritt auf dem Weg zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung“, freute sich bei der Vergabe Professor Burghardt Zirpins, Geschäftsführer der obw und gleichzeitig LAG-WfbM-Vorsitzender.

Der BBB hat die Aufgabe die Entwicklung der Teilnehmer zu fördern, ihre beruflichen und lebenspraktischen Fähigkeiten planmäßig zu entwickeln und sie auf geeignete Tätigkeiten im Arbeitsbereich der WfbM oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die neuen, landesweit einheitlichen Zertifikate dienen als Nachweis über die erworbenen Qualifikationen und können so auch eine Brücke in den allgemeinen Arbeitsmarkt darstellen.

 

7. Februar 2018 // News, Praxis und Konzepte, Werkstatträte