03Dez

WfbM-Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben

Landesweites WfbM-Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben

OBW stellt ihre Ergebnisse vor

Im Jahr 2016 startete die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG:WfbM) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Technologie und Arbeit (ITA) in Kaiserslautern im Rahmen eines WfbM-Benchmarkings zur Teilhabe am Arbeitsleben eine landesweite Qualitäts-Initiative. Am ersten Durchlauf des Benchmarkings nahmen insgesamt 41 Werkstätten für behinderte Menschen in Niedersachsen und Bremen teil. Jetzt liegen die Ergebnisse des ersten Benchmarkings vor.

Beim WfbM-Benchmarking wird auf der Basis wissenschaftlich fundierter Kennzahlen die Qualität der Teilhabe- und Unterstützungsprozesse in WfbM systematisch erfasst und untereinander vergleichbar gemacht. Die Ergebnisse daraus dienen zum einen zur qualitativen Weiterentwicklung und Steuerung der Prozesse in der jeweiligen WfbM, als auch zur Grundlage, um in einem offenen und kontinuierlichen Prozess gegenseitig von den Besten/den Anderen zu lernen (Lernpartnerschaften). Zudem zeigen die Benchmarking-Ergebnisse in ihrer Gesamtheit ein vollständigeres Bild der differenzierten Leistungsangebote der WfbM in Niedersachsen.

Die Ostfriesische Beschäftigungs- und Wohnstätten (OBW) GmbH in Emden stellen ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vor, die zwei Zeitungsartikel laden Sie mit einem Klick auf die beiden Vorschaubilder rechts herunter. Alternativ klicken Sie für den oberen Artikel hier, für den unteren Artikel hier.

3. Dezember 2017 // News, Praxis und Konzepte, Politik