Gemeinsam sind wir stark!


Die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG:WfbM) ist ein Zusammenschluss der Rechtsträger von Leistungsanbietern zur Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft für Menschen mit Beeinträchtigung in Niedersachsen.

Insgesamt sind in den Werkstätten unserer Mitglieder über 31.000 Beschäftigte mit Beeinträchtigung tätig. In Tagesförderstätten/Fördergruppen werden bei unseren Mitgliedern darüber hinaus ca. 2.000 Menschen mit hohem Assistenzbedarf begleitet und gefördert. Die LAG:WfbM Niedersachsen gliedert sich in 5 Regionalarbeitsgemeinschaften (RAG:WfbM). Dadurch ist eine schnelle und landesweite Interessensvertretung möglich.

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sind Einrichtungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Eingliederung in das Arbeitsleben für Menschen mit Beeinträchtigung. Sie bieten Leistungen an für Menschen, die wegen Art oder Schwere ihrer Behinderung/Beeinträchtigung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können.

Tagesförderstätten bieten Leistungen für Menschen an, die aufgrund ihres hohen Assistenzbedarfs nicht oder noch nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen beschäftigt werden können.

Die LAG:WfbM Niedersachsen ist ein Fachausschuss der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Niedersachsen e. V. und übernimmt

  • Vertretung der Mitglieder gegenüber Landesministerien, Behörden, Rehabilitationsträgern u.s.w.
  • Einflussnahme auf Gesetzgebung und die Entwicklung von Konzeptionen für WfbM und Tagesförderstätten 
  • Unterstützung bei der Qualitätsentwicklung 
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vermittlung von Hilfen bei Gründung, Planung, Errichtung, Ausstattung, Organisation und Betriebsführung von Einrichtungen
  • Mitwirkung bei der Aufgabenerfüllung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM)
  • Unterstützung der Mitglieder bei der Weiterentwicklung der Werkstatträte