Politik

04Feb

Gespräch mit Landtags-Sozialausschuss 31.01.2019

Ende Januar 2019 führte die LAG:WfbM im Rahmen eines Mittags-Imbisses ein Gespräch mit dem Sozialausschuss des Niedersächsischen Landtags, Schwerpunkt-Thema war die Schaffung von arbeitsmarktnahen Arbeitsplätzen für in WfbM beschäftigte Menschen mit Behinderung.

Die Werkstätten in Niedersachsen bemühen sich seit vielen Jahren für diese WfbM-Beschäftigten Arbeitsplätze zu schaffen, die nah am ersten Arbeitsmarkt sind. Es geht um den Personenkreis von Menschen mit Beeinträchtigung, die in absehbarer Zukunft nicht - auch nicht mit dem Budget für Arbeit - auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig werden können. Für sie haben die Werkstätten bereits Arbeitsangebote in Cafés, Restaurants, Kantinen, Sozialkaufhäusern, Gärtnereien, Schlossereien usw. geschaffen. Diese Angebote zeichnen sich dadurch aus, dass sie dezentral in kleinen Einheiten im Gemeinwesen durch Werkstatt-Träger betrieben werden. Sie kommen damit einer inklusiven Arbeitswelt am nächsten.

4. Februar 2019 // News, Politik
19Nov

BAGüS-Kennzahlenvergleich Eingliederungshilfe 2016

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger hat für 2016 wieder einen Kennzahlenvergleich der Eingliederungshilfe über alle Bundesländer erstellt und veröffentlicht.
Zentrale Ergebnisse des Kennzahlenvergleichs Eingliederungshilfe 2016 im Bereich Arbeit und Beschäftigung sowie Tagesförderstätten
Ende 2016 waren bundesweit knapp 307.500 Personen in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) beschäftigt oder besuchten eine Tagesförderstätte, das sind 2.450 Personen bzw. 0,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor, seit 2014 ist diese Zahl im Jahresdurchschnitt um 0,9 Prozent gestiegen. Im Arbeitsbereich der Werkstätten waren Ende 2016 insgesamt fast 272.500 Menschen beschäftigt, für die der Sozialhilfeträger Kostenträger ist, in den Tagesförderstätten insgesamt 35.000 Menschen.

19. November 2018 // News, Politik
01Nov

Sozialministerin Dr. Reimann bei der LAG:WfbM-Landeskonferenz 2018

Sozialministerin Dr. Reimann bei der LAG:WfbM-Landeskonferenz 2018: BTHG-Umsetzung aus unterschiedlichen Perspektiven

Zur jährlichen Landeskonferenz der LAG:WfbM Niedersachsen konnte Prof. Burghardt Zirpins als LAG:WfbM-Vorsitzender neben den Vertretern der Mitgliedseinrichtungen wieder zahlreiche Ehrengäste aus Ministerien, Behörden und Verbänden begrüßen. Besonders begrüßt wurden die neue Sozialministerin Dr. Carola Reimann, Dr. Ralf Selbach als derzeitiger Vorsitzender der LAG Freie Wohlfahrtspflege Niedersachsen und Philipp Hirth als Referent für Politische Kommunikation der BAG:WfbM sowie die Landesbehindertenbeauftragte Petra Wontorra.

1. November 2018 // News, Politik
19Okt

Unternehmer-Frühstück mit Wirtschaftsminister

Unter dem Motto „Menschen mit Behinderung im ersten Arbeitsmarkt - ein Gewinn für alle!“ fand zusammen mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann ein Unternehmer-Frühstück im Inklusionsbetrieb Café „Anna Leine“ statt. Im Rahmen eines moderierten Fachgespräches berichteten Entscheider öffentlicher und privater Arbeitgeber über erfolgreiche Konzepte der Mitarbeit von Menschen mit Behinderung in ihren Betrieben und Organisationen, deren umfangreiche Leistungs- und Qualifizierungsvielfalt sowie die Vermarktungschancen inklusiver Arbeit für Unternehmen.

19. Oktober 2018 // News, Politik
01Okt

Fachtagung Budget für Arbeit in Niedersachsen

Zur gemeinsamen Fachtagung Budget für Arbeit in Niedersachsen des Niedersächsischen Sozialministeriums und der LAG:WfbM konnten am 24.09.2018 Dirk Schröder (Abteilungsleiter Sozialministerium) und Prof. Burghardt Zirpins (LAG:WfbM-Vorsitzender) über 140 Teilnehmer aus Werkstätten (WfbM), von Kommunen, Integrationsfachdiensten, Behörden, Verbänden und Organisationen begrüßen. Ziel der Fachtagung war es, das weiterentwickelte und bereits ab 01.07.2017 in Niedersachsen eingeführte Budget für Arbeit gemeinsam auf positive Entwicklungen und Effekte sowie auch offene Fragestellungen zu beleuchten.

1. Oktober 2018 // News, Praxis und Konzepte, Politik, Werkstatträte
14Mai

Integrations-Statistik Niedersachsen 2017

Die Arbeitsagentur Hannover hat wie jedes Jahr auch für 2017 wieder eine Integrations-Statistik für Niedersachsen vorgelegt. Sie enthält im Wesentlichen Aussagen über Übergänge und Beschäftigungen von behinderten Menschen aus WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Am Stichtag 31.10.2017 wurden in Niedersachsen insgesamt 34.069 behinderte Menschen in 79 anerkannten Werkstätten beschäftigt, gefördert und betreut. Davon waren 3.909 im Eingangsverfahren (EV)/ Berufsbildungsbereich (BBB) und 28.610 im Arbeitsbereich. In Förder-Gruppen, die der Werkstatt angegliedert sind, waren 1.550 Menschen (gem. § 219 Abs. 3 SGB IX).

14. Mai 2018 // News, Praxis und Konzepte, Politik
07Mai

AfD diskriminiert Menschen mit Behinderung

Die LAG:WfbM Niedersachsen ist entsetzt über eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion. Damit werden Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund diskriminiert.
Die AfD-Fraktion erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten.
Es vermittelt sich darüber hinaus die Grundhaltung, Behinderung sei ein zu vermeidendes Übel.

7. Mai 2018 // News, Politik, Werkstatträte
27Mär

Budget für Arbeit: BAG WfbM-Stellungnahme

Mit dem Budget für Arbeit hat der Gesetzgeber für Menschen mit Behinderung, die Anspruch auf Leistungen im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, eine weitere Beschäftigungsalternative geschaffen. In ihrer Stellungnahme vom 20.03.2018 begrüßt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM) die Einführung des bundesweiten Budgets für Arbeit als Alternative zur Beschäftigung in einer WfbM ausdrücklich. Das Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung muss handlungsleitend sein.

27. März 2018 // News, Praxis und Konzepte, Politik
20Dez

Erstes landesweites WfbM-Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben

Zur Weiterentwicklung der Qualität der Unterstützungs- und Assistenzleistungen, kurz der Teilhabe-Prozesse, in WfbM hat die Mitgliederversammlung der LAG:WfbM Niedersachsen im November 2015 eine landesweite Qualitäts-Initiative für WfbM beschlossen, der sich auch Werkstätten aus Bremen angeschlossen haben. Wesentlicher Bestandteil der Qualitäts-Initiative ist ein Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben in WfbM, das vom Institut für Technologie und Arbeit (ITA) der Universität Kaiserslautern durchgeführt wird. Niedersachsen ist damit das erste Bundesland, in dem das WfbM-Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben als landesweite Initiative gestartet wurde.

20. Dezember 2017 // News, Praxis und Konzepte, Politik
03Dez

WfbM-Benchmarking Teilhabe am Arbeitsleben

Im Jahr 2016 startete die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG:WfbM) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Technologie und Arbeit (ITA) in Kaiserslautern im Rahmen eines WfbM-Benchmarkings zur Teilhabe am Arbeitsleben eine landesweite Qualitäts-Initiative. Am ersten Durchlauf des Benchmarkings nahmen insgesamt 41 Werkstätten für behinderte Menschen in Niedersachsen und Bremen teil. Jetzt liegen die Ergebnisse des ersten Benchmarkings vor.

3. Dezember 2017 // News, Praxis und Konzepte, Politik
1 2 3 4 5 6