Qualität für Alle



Werkstätten als Motor eines inklusiven Arbeitsmarkts.

Arbeit ist eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Werkstätten für behinderte Menschen fördern deshalb kompetent seit 40 Jahren Menschen mit Beeinträchtigung in ihrer Selbstbestimmung und Autonomie. Pädagogische und rehabilitative Ansätze stärken den Menschen und überzeugen Arbeitgeber. 

Werkstätten sind wichtige Wegbereiter. Sie ermöglichen berufliche Bildung, die sich an allgemeinen Bildungsrahmenplänen und an den Anforderungen junger Menschen mit Beeinträchtigung orientiert. Schon heute bieten sie Menschen, auch mit schwerer Beeinträchtigung, passgenaue Arbeitsplätze. Als Kompetenzzentren verbinden sie Teilhabe am Arbeitsleben mit der Anschlussmöglichkeit zum allgemeinen Arbeitsmarkt und wirken aktiv mit bei der Gestaltung eines zukünftig inklusiven Arbeitsmarktes.  

Werkstätten sind durch die engen Kooperationen mit Industrie und Handwerk, Handel und Dienstleistung, Wissenschaft und Verwaltung kompetente Partner. Ihre wirtschaftliche Vernetzung bereichert vielfältig die jetzige und künftige Arbeitswelt. Davon profitieren nicht nur Menschen mit Beeinträchtigung, sondern ebenso Administration und Arbeitgeber.